[Rezension] Das Lied des Blutes (Bd.1) von Anthony Ryan

10 Kommentare | Hinterlasse einen Kommentar



Originaltitel: Blood Song
Titel: Das Lied des Blutes
Autor: Anthony Ryan
Verlag: Klett Cotta
Erscheinungsdatum: 23. September 2014
ISBN-13: 978-3608939255
Preis: 24,95€ (Hardcover), 15,00€ (TB) und 9,99€ (eBook)
Seitenzahl: 775
Genre: High Fantasy
Leseprobe: hier




Für Vaelin al Sorna wird diese Reise seine letzte sein. Er soll in einem Duell auf Leben und Tod antreten, gegen einen Gegner, der als unbesiegbar gilt. Ein Schiff wird den Hoffnungstöter zu den meldeneischen Inseln geleiten, wo seinem Leben ein Ende gesetzt werden soll. Begleitet wird Vaelin von Lord Vernier, dem kaiserlichen Geschichtsschreiber, der neben der Protokollierung des Kampfes nach dem Tod eines guten Freundes durch al Sornas Hand auch ein persönliches Interesse am Ausgang des Duells hat. Obgleich Lord Vernier dem Hoffnungstöter mit offener Verachtung begegnet, kann er sich dessen Erzählungen dennoch nicht entziehen. Und so kommt es, dass Vaelin al Sorna beginnt, dem kaiserlichen Geschichtsschreiber auf der möglicherweise letzten Fahrt seines Lebens seine Lebensgeschichte anzuvertrauen...


Vaelin al Sorna:

Vaelin als Sorna ist der Sohn des Kriegsherrn, des ersten Schwertes des Königs, des Helden von Beltrian und Idera Vardrians, einer Schwester des fünften Ordens. Kurz nach dem Tod seiner Mutter tritt Vaelin noch als Kind dem sechsten Orden bei, dessen Aufgabe es ist, Feinde des Glaubens und der Königslande zu zerschmettern und das Schwert der Gerechtigkeit zu führen. An diesem Ort, in der Gemeinschaft des sechsten Ordens, erlernt Vaelin das Kriegshandwerk. Er findet Freunde, die ihn sein Leben lang begleiten werden und bestreitet Prüfungen, die viele Ordensbrüder vor ihm das Leben gekostet haben. Im Verlauf seines Lebens verdient er sich viele Namen, wird gleichermaßen gehasst und vergöttert. Er findet Liebe und sieht Dinge, von denen andere nicht einmal zu träumen wagen.

Für mich ist „Das Lied des Blutes“ der erste High-Fantasy Roman nach langer Zeit. Umso mehr habe ich mich auf die Lektüre des Romans gefreut! Schon das Cover ist ein wahrer Hingucker und lässt eine spannende Geschichte voller Heldenmut und Schlachtengetümmel erahnen.

Der Einstieg in die Geschichte erfolgt denkbar einfach, denn nach einer kurzen Episode aus der Gegenwart beginnt Vaelin al Sorna dem kaiserlichen Geschichtsschreiber Lord Vernier aus seinem Leben zu berichten. Hierbei beginnt die Erzählung schon in Vaelins Kindheit, sodass sich der Leser langsam mit der fremden Welt vertraut machen kann, ohne sofort mitten ins Geschehen gestoßen zu werden. Die Analogie zu den Romanen von Patrick Rothfuss („Der Name des Windes“) sticht hier sofort ins Auge, denn auch dort begegnet der Held einem Geschichtsschreiber, der seine Abenteuer zu Papier bringt. Glücklicherweise entwickeln sich beide Bücher vollkommen verschieden, sodass diese kleine Ähnlichkeit zu Beginn auch die einzige bleibt.

Am Anfang ähnelt die Erzählung noch einem schlichten Mittelalter-Abenteuerroman, von Fantasy-Elementen weit und breit keine Spur. Doch nach und nach kommt immer wieder eine Prise hinzu. Die Menschen sprechen von der „dunklen Gabe“, übermenschlichen Kräften, die nur wenige besitzen. Vaelin selbst gerät mit dieser Macht in Kontakt und muss sich einem mächtigen Gegner stellen. Zudem scheint ihm gerade diese „dunkle Gabe“ an Scheidewegen seines Lebens immer wieder den rechten Weg zu weisen.

Die Geschichte beginnt mit den Abenteuern des jungen Vaelin, die ihn zunächst unglaublich sympathisch erscheinen lassen. Ein Junge, der erst in seine Rolle hineinwachsen muss, der nicht in allem vollkommen perfekt ist und auch hin und wieder einen Fehler macht. Mit den Jahren wird deutlich, dass Vaelin der geborene Anführer ist und ihm im Schwertkampf niemand das Wasser reichen kann. Er macht immer weniger Fehler, lässt sich von seiner Loyalität leiten und sich in Intrigen verwickeln. Al Sorna wird zum Mörder und begeht Verbrechen im Auftrag eines Höhergestellten. Vaelin ist nicht mehr Herr seines freien Willens und dieser Schwachpunkt hat ihn mir zeitweise unsympathisch erscheinen lassen. Er lässt sich lenken und kann seine eigenen Überzeugungen nicht mehr mit seinem Handeln in Einklang bringen.

Neben Vaelin sind auch die weiteren Nebencharaktere sehr stark gezeichnet. Sie alle besitzen unglaublichen Tiefgang und bereichern die Geschichte auf ihre ganz eigene Art und Weise. Jeder von ihnen besitzt andere Charaktereigenschaften und der Autor schafft es, sie alle so zu beschreiben, dass für den Leser beinahe der Eindruck entsteht, er befinde sich unter alten Freunden. Anthony Ryan versteht es auf wunderbare Weise, den Leser absolut in seinen Bann zu schlagen. Er verzaubert mit Worten auf einem sehr hohen Niveau. Ein unaufhörlicher Sog, aus dem es bis zur letzten Seite kein Entkommen gibt. Kunstvoll arbeitet er zudem mit den verschiedenen Zeitstufen, verwebt Gegenwart und Vergangenheit miteinander.

Insgesamt beweist der schottische Autor Anthony Ryan mit diesem Debut, dass auch bisher unbekannte Autoren den Vergleich mit den großen Namen der High Fantasy Literatur nicht scheuen müssen. „"Das Lied des Blutes"“ ist für ein äußerst vielversprechender Einstieg, ein Werk, dass ich allen Fantasy-Fans wärmstens ans Herz legen kann. 
 
 

Band 1: Das Lied des Blutes
Band 2: Der Herr des Turmes
Band 3: Die Königin der Flammen


Anthony Ryan, 1970 in Schottland geboren, verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in London. Seit seinem großen Erfolg von »Das Lied des Blutes« lebt er als freier Autor. 



10 Kommentare:

  1. Hallo Lisa,
    ich mag die Art, wie du deine Rezensionen aufbaust und schreibst! Das macht sofort Lust, die Bücher zu lesen. Du hast einen gut gewählten Ausdruck und das macht deine Rezensionen auch so gut.
    Da möchte man sich selbst gerne ein Stückchen abschneiden :)

    Liebe Grüße,
    Claudia von clare-liest.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia :)

      Vielen lieben Dank ♥ Ich freue mich immer total, wenn ich so ein positives Feedback zu meinen Rezensionen erhalte!

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Die Reihe hat mich davon überzeugt, dass High Fantasy doch was für mich sein könnte ♥
    Ich mochte sie total gern. Wusste noch gar nicht, dass der dritte Teil schon raus ist! *habenwill*

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallihallo :)

      Ja ab und zu lese ich High Fantasy auch ganz gerne! Mir hat die Reihe insgesamt auch wirklich gut gefallen. Der dritte Teil ist glaube ich Ende August schon erschienen ;) Ich bin gespannt, wie er dir gefällt!

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hallo Lisa,

    ich habe das Buch vor einiger Zeit auch schon gelesen und es zählt definitiv zu einer meiner Lieblingsbuchreihen. Und in deiner Rezension triffst du den Nagel absolut auf den Kopf, das Buch kann sich sehen lassen.

    Das erinnert mich ganz nebenbei daran, dass der dritte Teil auch noch gelesen werden will :-D

    Liebe Grüße,
    Irina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Irina!

      Ich mag die Reihe insgesamt auch wirklich gerne. Ab und zu High Fantasy muss einfach sein ♥ Ich bin schon gespannt auf deine Meinung zum dritten Band der Reihe!

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hi :D
    Die Reihe ist mir auch schon ins Auge gesprungen, aber High Fantasy lese ich eigentlich eher selten. Aber es hört sich echt toll an! :D

    Ich folge deinem Blog jetzt übrigens mal! :D

    Liebe GRüße
    Jessi
    http://in-buechern-leben.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi!

      Das freut mich, ♥ - lich Willkommen auf meinem Blog und noch viel Spaß beim Stöbern! Das Buch kann ich dir wirklich nur ans Herz legen, mir hat es wirklich gut gefallen.

      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Hallo,

    sehr schön geschrieben. Ich habe es schon sehr lange in meinem Regal stehen und denke das ich es bald mal lesen sollte.

    Hast du einen Vergleich, zu anderen Romanen aus dem Genre?

    Gruß Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallihallo1

      Danke liebe Sabrina ♥ Vom Stil her ähnlich sind andere High Fantasy Romane wie „Der Name des Windes“ von Patrick Rothfuss. Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit dem Buch, wenn du es bald lesen solltest!

      Liebe Grüße

      Löschen

 

© 2010-2017 Prettytigers Bücherregal. Powered by Blogger